Teaser Media
Image
Subtitle

IHRE NEUE WEBSEITE GESCHENKT

Paragraphs

Voraussetzungen für Überbrückungshilfe III müssen erfüllt sein

Natürlich müssen für die Förderung aus dem Hilfsprogramm die normalen Voraussetzungen zum Erhalt der Überbrückungshilfe III erfüllt sein. Das wichtigste Kriterium für die Antragsberechtigung ist, dass ein Unternehmen durch die Coronakrise einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent erlitten hat. Dann kann man die Fixkostenerstattung erhalten, die nach Höhe des Umsatzeinbruchs gestaffelt ist. 

Überbrückungshilfe III - key facts

  • Neues Hilfspaket vom Staat zur Unterstützung von Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern
  • Fixkostenzuschüsse für Monate mit Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent zwischen November 2020 und Juni 2021
  • Ebenso sind Fixkosten für Investitionen in Digitalisierung (z.B. der Aufbau eines Online-Shops) erstattungsfähig (einmalig bis zu 20.000 EUR)

Ein Restaurant / Einzelhändler ist geschlossen, die Umsatzeinbußen liegen trotz Außerhausverkauf bei über 70 Prozent. Die monatlichen Fixkosten von 10.000 Euro werden zu 90 Prozent erstattet (9.000 Euro). Der Betrieb investiert im Mai / Juni  2021 20.000 Euro in den Aufbau eines neuen Online-Shops – davon werden ebenfalls 90 Prozent erstattet (18.000 Euro).


Erstattet werden bis zu 100 Prozent bei Umsatzeinbruch* von mehr als 70 Prozent

Erstattet werden bis zu 60 Prozent bei Umsatzeinbruch* von 50  bis  70 Prozent

Erstattet werden bis zu 40 Prozent bei Umsatzeinbruch* von 30  bis  50 Prozent

*Umsatzeinbruch jeweils im Vergleich zum Vergleichsmonat des Jahres 2019.

Bis zu 20.000 Euro für Digitalinvestitionen

Bisher konnte man die verschiedenen Hilfsprogramme bereits für betriebliche Fixkosten nutzen. Darunter fielen unter anderem Mieten, Leasingraten, Pachten, oder betriebliche Stromkosten. Diese Liste wird nun um Investitionen in die betriebliche Digitalisierung und Modernisierung erweitert! 

Das kommt Gastronomen und stationären Händlern zugute, die während der Krise einen Online-Shop auf- oder ausbauen. Aber auch bereits vorhandene Online-Händler dürften Kosten zur Erweiterung des eigenen Shops aufgrund der Coronakrise geltend machen, wenn sie antragsberechtigt sind. Für solche Digitalinvestitionen können im Rahmen der Überbrückungshilfe III einmalig bis zu 20.000 Euro gefördert werden. 

Mehr Informationen der Bundesregierung gibt es auf der offiziellen Antragsplattform. Noch kann man keine Anträge für die Überbrückungshilfe III stellen!